Auf die Plätze, fertig, deko!

In diesem Blog möchte ich unter anderem gerne über DIY Projekte in Sachen Deko und Einrichtung berichten. Leider musste ich mit Entsetzen feststellen, dass die kleine Chaotin in mir wieder durchgebrochen ist. Überall liegen kleine Dinge herum, die ich hergeräumt aber nach Gebrauch nicht mehr an ihren Platz gelegt habe oder – noch schlimmer – Sachen die noch keinen Platz gefunden haben. Die drei Hauptdeponien sind der Küchentisch, der Wohnzimmertisch und die Küchenkommode. Aber auch die Computerecke und die Küchenzeile könnten eine Entrümpelungsaktion vertragen.

Alles soll einen Platz bekommen

Meine Näh- und Bastelsachen wieder an ihren Platz zu bringen wird bei dieser Aktion das kleinste Problem darstellen. Schwieriger wird sich das Vorhaben gestalten, für jedes herumliegende Teil ein passendes Zuhause zu finden, an dem es gut aufgehoben ist. Unsere Kästen und Schränke quellen allesamt über. Da hilft nur eins: Gnadenlos aussortieren. In meinem Kopf entwickelt sich die kleine Platzschaffaktion gerade zu einem riesigen Projekt.

Die vergessenen Kelledringe müssen raus

Wenn schon Platz gemacht wird dann auch mit System und allumfassend. Dinge, die ich noch hin und wieder brauche, wandern in die Abstellkammer. Dinge aus der Abstellkammer, die ich nicht mehr brauche, kommen in den Keller und auch die Kellerdinge sollten dringend noch einmal neu überdacht werden. Es ist noch kein Jahr her, dass ich hier eingezogen bin. Damals konnte und wollte ich mich von einigen Dingen vorerst noch nicht trennen. Man weiß ja nie was so passiert und Vorsicht ist schließlich die Mutter der Porzellankiste, nicht wahr? Es handelt sich dabei hauptsächlich um Haushaltsgegenstände, die man in doppelter Ausführung hat wenn zwei Haushalte zusammengelegt werden. Diese landeten vorerst im Keller. Doch nun ist es Zeit mich von ihnen zu trennen. Und es wird Zeit ein bisschen lumberjack-Style in die Bude zu bringen. Das Lumberjack-Chaos is ja schon ein Zeiterl da 😉

Deko und Katzen, geht das?

Als ich gestern also mit M auf der Suche nach Inspiration durch die nächstgelegene Depot-Filiale geschlendert bin und am liebsten alles für eine schöne Herbstdeko-Bastelstunde eingepackt hätte, gab er immer wieder nur gebetsmühlenartig den Kommentar ab “Ja, da haben dann die Katzen ein schönes Spielzeug”. Ganz unrecht hat er ja nicht. Ronja und Gimli sind jetzt knapp drei Monate alt und wenn sie erst groß genug sind, um auf die Schränke zu springen, werden sie gnadenlos alles als Spielzeug missbrauchen was sie zwischen ihre süßen samtigen Pfötchen bekommen. Ich hab mir aber in den Kopf gesetzt, mich von den zwei Plüschschwestern nicht terrorisieren zu lassen. Ich weiß noch nicht wie genau, aber ich werde Katzen und Deko unter einen Hut bringen.
Follow my blog with Bloglovin

Leave a Reply

*