Mein Schneideplotter von Silhouette

Im Tutorial zur Schablonentechnik auf Keramik habe ich euch bereits gezeigt, dass ich zum Schneiden meiner Schablonen einen Schneideplotter verwende. Hier möchte ich euch meinen Portrait von Silhouette genauer vorstellen und euch zeigen was dieses Gerät alles kann.

Varianten

Die Firma Silhouette bietet aktuell drei Schneideplotter an. Die Cameo, die Curio und den Portrait.

Die Curio von Silhouette ist das vielseitigste Gerät im Angebot. Sie kann auf einer Fläche von 21,6 cm x 15,2 cm Schneiden, Prägen, Zeichnen, Prickeln und Gravieren. Das zu schneidende Material darf dabei bis zu 2 mm stark sein.

Die Silhouette Cameo ist derzeit in der 3. Generation erhältlich und hat einen Schneidebereich von  30,5 cm x 30,5 cm mit der Standardmatte und 30,5 cm x 3 m bei Rollenmaterial. Das zu schneidende Material darf bis zu einem halben Millimeter stark sein und sie kann sowohl per USB als auch über Bluetooth mit dem PC/Mac verbunden werden. Neben der Schnittfunktion gibt es auch noch eine Zeichenfunktion. Dazu werden anstatt des Messers einfach Spezielle Stifte in das Gerät eingespannt. Die neueste Generation der Cameo verfügt über zwei Halterungen, so dass in einem Schritt zum Beispiel gezeichnet und geschnitten werden kann. Eine weitere tolle Funktion bietet das Autoblade. Damit muss die Klingentiefe nicht mehr, wie bisher, manuell eingestellt werden. Das Autoblade justiert sich von selbst und funktioniert mit der Cameo 3 und dem Portrait 2.

Der Portrait ist der kleinste Plotter in der Familie und schneidet Material bis zu einer Breite von 20,32 cm und bis zu 3 m Länge. Auf die mitgelieferte Schneidematte (20,32 cm x 30,5 cm) passen problemlos Materialien im A4-Format die nicht dicker sind als 0,5 mm. Der Portrait 2 kann, wie die Cameo, mit dem Autoblade benutzt werden, bei dem sich die Klingentiefe automatisch justiert. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit ihn kabellos mit dem PC/Mac zu verbinden. Außerdem kann auch dieses Gerät mit den Spezialstiften zum Zeichnen und Skizzieren benutzt werden.

Schneidevorrichtung Silhouette Portrait
Die Haltevorrichtung und das Messer meines (staubigen) Silhouette Portrait.

Silhouette Studio

Zum Lieferumfang des Plotters gehört auch die Software Silhouette Studio mit der Schnittdateien ganz einfach erstellt werden können. Die praktische Nachzeichenfunktion macht im handumdrehen aus einfachen Grafiken Schnittdateien. Außerdem gibt es im integrierten Design-Store die Möglichkeit eine Vielzahl an Dateien zu erwerben. Es gibt unter anderem klassische Schnittdateien, Dateien und Anleitungen für 3D Projekte, Print and Cut Dateien (dazu gleich mehr), Skizzen, Schriftarten und druckbare Muster. Talentierte Grafiker können auch direkt im Studio ihre Schnittdateien erstellen.

Spezialfunktionen Print & Cut / Pixscan

Eine ganz tolle Sache ist die Print & Cut Funktion. Damit können Grafiken direkt aus dem Silhouette Programm gedruckt und anschließend geschnitten werden. Denkt etwa an schön gestaltete Etiketten oder Sticker für euer Bullet Journal. Zusammen mit den Drucksachen werden immer sogenannte Passermarken ausgedruckt. Anhand dieser optischen Kennzeichnungen justiert sich nach dem Drucken der Plotter und kann millimetergenau schneiden. 

Was aber, wenn ich schon irgendwelche schönen gedruckten Dinge habe, die ich ausschneiden möchte? Etwa ein Motiv aus einem Stück Geschenkpapier. Mit der Pixscan Matte ist auch das kein Problem. Auf dieser Schneidmatte, die es als Zubehör gibt, sind die Passermarken bereits aufgedruckt. Das zu schneidende Material muss nur mehr auf die Matte geklebt und eingescannt werden. Im Programm können dann die Schnittlinien festgelegt werden und der Schneideplotter kann das Material genau nachschneiden. 

Schneideinstellungen

Um verschiedene Materialien optimal schneiden zu können, kann man bei allen Silhouette Plottern die Tiefe der Klinge einstellen. Mit dem neuen Autoblade geht das seit Neuestem ganz automatisch. Außerdem lässt sich der Druck auf das Material und die Schnittgeschwindigkeit einstellen. Es gibt bereits viele vorgefertigte Profile für alle nur erdenklichen Materialien an denen man sich orientieren kann. Oft muss man noch etwas herumprobieren, bevor man die richtigen Einstellungen für ein neues Material gefunden hat. Die eigenen Profile lassen sich aber dann auch unkompliziert abspeichern. 

Klingeneinstellungen
In das Loch auf der linken Seite kann das Messer eingesteckt und durch Drehbewegung die Klingentiefe eingestellt werden.

Nützliches Zubehör

Zum entgittern – also auseinanderfummeln – der geschnittenen Teile verwende ich den Entgitterhaken von Silhouette und eine spitze Pinzette. Die Pinzette bekommt man in jedem Drogeriemarkt. Ich verwende außerdem noch gerne ein Skalpell zum anheben der Folie von der selbstklebenden Schneidmatte. Besonders praktisch für Schablonenarbeiten finde ich den Rakel. Das ist eine Art Spachtel mit einer Filzkante. Damit kann die Vinylfoie glattgestrichen werden. Die ausgeschnittenen Teile eines Motivs hängen nicht immer zusammen. Damit auch Alles am richtigen Platz ankommt, wird das Motiv mit Hilfe einer Übertragungsfolie von der Trägerfolie abgenommen und auf das zu beklebende Material übertragen.

Das war auch schon meine kleine Übersicht. Ich hoffe sie bietet eine kleine Entscheidungshilfe. Ich habe meinen Schneideplotter auf www.kreativplotter.de gekauft. Dort gibt es auch eine Vielzahl an Zubehör und Materialien. Außerdem Kann ich noch den österreichischen Onlineshop von Plotterprinzessin empfehlen. Neben verschiedenen Schneideplottern gibt es hier eine riesige Auswahl an Folien, Zubehör und Schneidmaterialien für alle nur denkbaren Plotterprojekte. Reinschauen und inspirieren lassen lohnt sich also. 

Wenn ihr Fragen zu speziellen Techniken habt, würde ich mich freuen, wenn ihr mir einen Kommentar da lasst oder mich kontaktiert. Ich trage gerade Ideen zusammen für weiterführende Beiträge, Tutorials und vielleicht auch kurze Videos rund ums Thema Schneideplotter. 

Alles Liebe
Eure Miss Lumberjack

Leave a Reply

*