Miss Lumberjack wird wieder fit – 2018

Seien wir ehrlich – die Fit-Aktion vor Weihnachten war doch von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Neues Jahr, neue Motivation. 

Ich bin euch noch die Berichte aus den letzten Wochen meiner Aktion schuldig. Um es kurz zu machen: Ich habe die Weihnachtszeit genossen. Ich hab es sogar übertrieben. Ich habe all die Kekse gegessen und Glühwein und Punsch getrunken, Adventskalender und Pralinenschachteln geleert und opulente Weihnachtsgerichte geschlemmt. Und das ist auch gut so. Denn genau nach so einer Schlemmerphase fällt es anschließend um so leichter wieder gesund zu essen. Eigentlich kann ich schon gar nichts mehr Süßes sehen… aber irgendwie geht immer noch was. Ab Morgen ist damit Schluss. Zur Unterstützung habe ich mich bei dem Programm „Faustformel Zuckerfrei“ angemeldet. Ich hatte mich vor einiger Zeit schon ein Mal im Faustformel Club von Sasha Walleczek angemeldet, war aber damals nicht bereit das Programm so durchzuziehen wie vorgesehen. Um genau zu sein wollte ich nicht auf all die künstlichen Süßstoffe und Aromen verzichten, die ich als Süßigkeitenersatz verwendet habe. Nun denke ich, bin ich bereit es noch ein mal zu versuchen. Einfach nur gesunde Ernährung. Ohne aromatisiertes Whey und Supplements, ohne künstlichen Fitness-Schnickschnack. Nur natürliche Lebensmittel in guter Qualität – selbst gekocht und täglich frisch. Informationen zum Programm von Sasha Walleczek findet ihr auf www.faustformel.com.

Ernährung spielt beim Abnehmen zweifellos die größte Rolle. Um richtig fit zu werden, kommt man aber nicht drum rum sich sportlich zu betätigen. Leider lässt genau in dieser Hinsicht meine Motivation extrem zu wünschen übrig. Ich gehöre nicht zu den Glücklichen, die nach Monaten der sportlichen Routine irgendwann süchtig danach geworden sind. Was könnte man nicht alles mit den Stunden anfangen, die man im Fitnesscenter mit Herumhampeln verbringt. Ich bin schrecklich ungeduldig und darum bin ich gerne kreativ, weil man sofort Resultate hat. Ich male, schreibe, nähe und habe gleich etwas sichtbares, fassbares, über das ich mich freuen kann. Beim Sport lassen die Ergebnisse auf sich warten. Alles was ich von einer anstrengenden Sporteinheit habe, sind tagelange Schmerzen vom Muskelkater. Auch das Wissen, dass ich in einem halben Jahr wieder in mein Lieblingskleid passe und mich fitter und aktiver fühle, trägt nicht wirklich zur Motivation bei. Ich brauche andere Tricks um mich zum Sport zu bewegen.

Darum habe ich mich erst mal für morgen zum functional Fitnesstraining angemeldet. Die Sporteinheiten sind in Kursen mit kleinen Gruppen aufgebaut, zu denen man sich jedes mal einzeln online anmelden muss. Ich habe mich also heute in einem Anflug der Motivation für einen Kurs morgen Abend angemeldet. Morgen Abend wird die Motivation schon lange verflogen sein. ABER ich habe mich angemeldet. Genau für diesen Kurs. Ich wage zu behaupten, mein schlechtes Gewissen, nicht bei dem Kurs zu erscheinen, wird sehr viel stärker sein als mein innerer Schweinehund, der diese eine Stunde lieber auf der Couch verbringen würde. Bleibt nur mehr zu hoffen, dass diese Sportart mir auch zusagt. Ich bin noch am grübeln wie mein optimales Sportpensum aussehen soll. Ich will meinen Körper erst mal nicht zu sehr fordern. Da ich oft erst spät Abends von der Arbeit nach Hause komme, würde ich meine Sporteinheiten am Liebsten aufs Wochenende legen. Ein Workout unter der Woche wäre akzeptabel. Ich habe mir auch überlegt, Yoga noch einmal eine Chance zu geben. Ihr seht – ich habe noch keinen festen Plan. Den will ich im Laufe der nächsten Wochen festlegen. Es soll etwas sein, das mich nicht sofort wieder überfordert, so dass ich alles nach zwei Wochen wieder sein lasse. 

Leave a Reply

*