Projekt Brautkleid selbst genäht

Diejenigen von euch, die meine Instagram-Stories verfolgen, haben es vielleicht schon gesehen. Ich habe Anfang des Jahres beschlossen, mein Brautkleid für unsere Oktoberhochzeit selbst zu nähen. Was mich auf diese hahnebüchene Idee gebracht hat? Als mein Sch(n)atz mir im Juni letzten Jahres einen Heiratsantrag gemacht hat, war meine erste Handlung am nächsten Morgen ganz früh aufzustehen und eine google Bildsuche nach Brautkleidern zu starten. Dabei habe unglaublich viele wunderschöne Kleider entdeckt und ich wollte sie alle haben. Nach den ersten Gesprächen mit dem zukünftigen Bräutigam stand fest: Es soll eine Vintage-Hochzeit werden… Herbst-Vintage… mit nerdigem Touch. Wir lieben Herr der Ringe und den Hobbit, Harry Potter und Game of Thrones und dementsprechend sollen auch Elemente daraus in unsere Hochzeit miteinfließen. Je genauer unsere Vorstellungen von der Hochzeit wurden, um so enger wurde auch die Auswahl an Hochzeitskleidern. Weder google noch pinterest spuckten jetzt Bilder von Kleidern aus, die denen in meinem Kopf nahe kamen.

Seit zwei Jahren nähe ich leidenschaftlich gern. Hauptsächlich für mich. „Also könnte man ja das Kleid eigentlich selber nähen, oder? Kann doch nicht so schwer sein. Den passenden Stoff muss ich halt finden. Spitze mit Perlen, In Creme oder Elfenbein mit einem beigen Unterstoff – Nude wär auch schön. Ich will hinten einen tiefen V-Ausschnitt… Und vorne auch. Aber keine Ärmel. Eine Passe unter der Brust und dann gerade runter. Aber eingehalten. Ein bisschen Weite braucht der Rockteil schon. Ich hab da doch irgendwo einen Schnit…. hmmmm…. “ So grübelte ich vor mich hin, bis sich die Idee in meinen Kopf festgesetzt hatte. Aber ich habe noch nie Spitzenstoff verarbeitet. Und schon gar keinen mit Perlen drauf. Und der Unterstoff wird bestimmt schlüpfrig sein. Ich brauche Hilfe.

Da fiel mir gleich die Nähbar in Salzburg ein. Dieses Nähcafe in Salzburg ist der Treffpunkt für alle Nähwütigen aus der Umgebung. Ich wollte da sowieso schon lange mal hin. Die Nähbar bietet neben Mietnähmaschinen auch ein ziemlich tolles Kursangebot an. Also habe ich die Mädels kontaktiert und gefragt, ob sie mir bei meinem Projekt helfen würden, wenn ich nicht mehr weiter weiß, wenn ich jemanden zum Schnitt anpassen brauche oder jemanden, der mir das Kleid absteckt. Und tatsächlich erklärten sich Katharina und Theresa bereit mich zu unterstützen. Bei unserem ersten Treffen besprachen wir kurz den Schnitt des Kleides und vereinbarten, dass ich mich melde, wenn ich den Stoff besorgt habe und ich mit dem Nähen beginne. 

Der Schnitt für das selbst genähte Brautkleid wird konstruiert und abgesteckt.

Zuhause angekommen rauchte mein Kopf. So ganz zufrieden war ich mit der Schnittauswahl noch nicht und ich kramte noch einmal in all meinen alten Schnitten herum. Da war er – der eine Schnitt. Die Passe und das Rockteil waren perfekt. Nur das Oberteil musste fast komplett neu konstruiert werden. Schnittkonstruktion – das böse Wort mit S! Nachdem ich mir vor einem Jahr einen Wälzer zu diesem Thema gekauft hatte und nach dem ersten Durchschmökern vollends verwirrt war, habe ich das Buch nie wieder in die Hand genommen.

Die folgende Nacht war geprägt von Grübeln und Albträumen – das wollte ich keine weitere Nacht erleben. Frei nach dem Motto „Einfach mal machen, könnte ja gut werden“ hab ich gezeichnet, gemessen, geklebt, an der Schneiderbüste rumgefummelt, geschnibbelt und plötzlich hatte ich ein Oberteil mit zwei V-Ausschnitten – zweifelsohne sehr gewagt – aber es könnte passen. Also habe ich meine Konstruktion aus billigem Faschingsstoff zusammengenäht und tatsächlich – es passte wie angegossen. 

Am nächsten Tag fand ich mich höchstmotiviert in der Brautstoffabteilung meines Stoffdealers wieder. Ich hatte mir vorgenommen eine kurze Version meines Brautkleides als Probekleid zu nähen. Es sollte möglichst auch aus perlenbesetzter Spitze sein – ich wollte ja schließlich ein Gefühl für den Stoff bekommen. Tatsächlich verlies ich den Laden wieder mit Stoffen im Wert von 500 Euro. Dafür hatte ich aber auch einen Spitzenstoff für mein Probekleid erstanden, den passenden Unterstoff sowie einen traumhaften Spitzenstoff für das Brautkleid samt Unterstoff und Futter. 

Vom Probenähen berichte ich dann in der Nächsten Folge „Brautkleid Sew It Yourself“

Alles Liebe eure Miss Lumberjack

Leave a Reply

*