Eierlikörgugelhupf mit Rosinen

Als ich diesen Gugelhupf vor Kurzem gebacken habe, fühlte ich mich im siebten Himmel. Eine wahre Offenbarung – darum muss ich dieses Rezept unbedingt mit euch teilen!

Rezept drucken
Eierlikörgugelhupf mit Rosinen
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Menüart Cheatmeal
Vorbereitung 20 min
Kochzeit 1 h
Portionen
Kuchen
Zutaten
Menüart Cheatmeal
Vorbereitung 20 min
Kochzeit 1 h
Portionen
Kuchen
Zutaten
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Zu Beginn wiegt Ihr die Zutaten ab und legt euch alles bereit was ihr für die Zubereitung benötigt.
  2. Heizt das Backrohr schon mal auf 170 Grad Ober- Unterhitze vor.
  3. Schlagt die Eier auf und trennt das Eiklar vom Dotter.
  4. Schlagt die Butter mit den Dottern und dem Zucker schaumig. In der Fachsprache nennt man dieses flaumige Gemisch "Abtrieb". Wenn Ihr eine Küchenmaschine habt, dann gebt diese Zutaten hinein und schlagt sie so lange wie möglich. Ihr könnt dann in der Zwischenzeit die nächsten Arbeitsschritte erledigen.
  5. Legt die Rosinen in etwas Rum ein.
  6. Gebt das Backpulver und eine kleine Prise Salz zum Mehl und siebt es durch. Das sorgt dafür, dass sich später keine Mehl- aber vor allem keine scheußlichen Backpulverklumpen im Kuchen befinden und das Backpulver gut verteilt wird. Gebt danach die gemahlenen Haselnüsse dazu und vermengt Alles.
  7. Gebt nun den Eierlikör und das Vanillemark zum Abtrieb und rührt noch etwas weiter.
  8. Jetzt ist das Eiklar an der Reihe. Schlagt es mit einem Handmixer zu steifen Eischnee. Ihr könnt am Ende noch etwas Zucker dazu geben, damit der Schnee noch etwas fester wird und besser hält. Der Eischnee macht unseren Kuchen neben dem Backpulver schönn luftig.
  9. Es geht dem Ende zu. Nehmt die Schüssel mit dem Abtrieb und gebt abwechselnd eine kleine Menge Mehl und Eischnee hinzu und hebt es vorsichtig unter. Das heißt mit kreisenden Auf- und Abbewegungen ab Besten mit einer Küchenspachtel. Passt auf, dass ihr dabei keine Schneenester überseht. Die Kunst ist es, die Struktur des Eischnees so wenig wie möglich zu zerstören und dadurch so viel Luft wie möglich in den Kuchen zu bringen, das Ganze jedoch trotzdem zu einer homogenen Masse zu vermengen.
  10. Zum Schluss kommen noch die Rosinen in den Teig. Füllt ihn in eine befettete und bemehlte (oder mit Bröseln ausgelegte) Gugelhupfform. Jetzt kommt er für etwa 50 Minuten in den Ofen. Ob der Kuchen fertig ist, könnt ihr mit einem dünnen Holzstäbchen prüfen. Stecht es in den Kuchen und zieht es wieder heraus. Sind noch Teigreste am Stäbchen, dass braucht er noch etwas Zeit im Ofen.
  11. Ich wünsche euch ganz viel Spass beim backen!

Leave a Reply

*