Was näh‘ ich mir als Nächstes?

Diesen Sommer hat mich mehr als einmal die Shoppingwut gepackt. Es ist ein Teufelskreis! Schnittmuster inspirieren mich zum Stoffkauf und im Shop wiederum inspirieren mich die Stoffe zu neuen Nähprojekten. Es gibt Stoffe, die man einfach mitnehmen MUSS! Das Problem an der Sache: Seit einigen Monaten komme ich mit dem Nähen nicht mehr hinterher. So wartet jetzt ein Stapel voller wunderschöner Textilien auf seine Verarbeitung. Und als ob das noch nicht genug wäre, spuken in meinem Kopf schon Winterprojekte herum für die ich weder Stoff noch Schnitt habe… NOCH NICHT!

Bringen wir System in die Sache

Die Sommersachen, die ich heuer nicht mehr geschafft habe kann ich wohl getrost auf nächstes Jahr verschieben. Herbstklamotten hab ich auch schon ausreichend genäht. Ich hab mal eine kleine Stoffinventur gemacht und mir überlegt was ich im Winter gerne trage und was sich aus meinen Vorräten realisieren lässt. Das ist nun das Ergebnis:

Sommerstoffe, die nächstes Jahr verarbeitet werden

 1. Dupion- Seidenimitat, 2. Baumwollstoff Webware mit Blumenmuster, 3-6. Elastische Spitze in verschiedenen Farben
1. Dupion- Seidenimitat, 2. Baumwollstoff Webware mit Blumenmuster, 3-6. Elastische Spitze in verschiedenen Farben


Stoffe die ich für den Winter vernähen will.

1. Schwarzer Viskosejersey, 2. Violetter Viskosejersey, 3. Schwarzer Baumwolljersey, 4. Lila Baumwolljersey, 5. Pinker Baumwolljersey, 6. Grauer Baumwolljersey, 7. Brauner Baumwolljersey, 8. Grauer Baumwolljersey mit farbigen Glitzerpunkten, 9. Feinstrick Camel
1. Schwarzer Viskosejersey, 2. Violetter Viskosejersey, 3. Schwarzer Baumwolljersey, 4. Lila Baumwolljersey, 5. Pinker Baumwolljersey, 6. Grauer Baumwolljersey, 7. Brauner Baumwolljersey, 8. Grauer Baumwolljersey mit farbigen Glitzerpunkten, 9. Feinstrick Camel

Stoffreste:

1. Hellblauer Baumwolljersey, 2. Flieder Baumwolljersey, 3. Flieder Baumwollcrashjersey
1. Hellblauer Baumwolljersey, 2. Flieder Baumwolljersey, 3. Flieder Baumwollcrashjersey

Schnitte, die mir für Winterprojekte gefallen:

Kleider und Longshirts lassen sich im Winter toll mit Leggings und Stiefeln tragen. Daher ist auch im Winter das Jerseykleid „Ella von pattydoo wieder ganz vorne mit dabei. Für die Weihnachtszeit soll es dann eine Variante in Weihnachtsrot mit weißem Halsausschnitt, weißen Ärmelbündchen und weißem Taillienband werden. Vor wenigen Tagen hat pattydoo einen Schnitt für Biker Leggings raus gebracht, den ich unbedingt ausprobieren muss. Dafür könnte ich den dunkelbraunen oder den schwarzen Jersey verwenden. Außerdem überlege ich mir schon lange einen Shirtschnitt anzupassen und ein Longshirt zu nähen. Dafür wird vermutlich der Schnitt „Liv“ von pattydoo herhalten müssen. Fällt euch auf, dass ich ein ziemlich großer Fan von pattydoo bin? Jedenfalls habe ich für das Longshirt einen schönen weichen und dehnbaren Strickstoff im Kopf. Leider liegt der noch irgendwo im Laden. Um bei pattydoo zu bleiben: Einer der Sweater (Lynn oder Nelly) steht auch schon lange auf meiner Liste und wäre jetzt in der kalten Jahreszeit perfekt.

Für die Weihnachtszeit habe ich mir schon einen kleinen Vorrat an Plottermotiven gekauft, mit denen ich einige einfache Shirts aufpeppen will. Es ist erst Oktober und ich freu mich jetzt schon wie eine Irre auf den Advent <3. Dann wär da noch eine Beany Mütze mit dem Schriftzug „Mist, Krönchen vergessen“. Zu guter letzt wünsche ich mir einen Poncho und auch das Seidenimitat hat schon seine Bestimmung gefunden. Daraus soll eine Dirndlschürze mit einem freihandgesticktem Hirschmotiv werden.

Prioritäten setzen

Zuerst werden die Sachen genäht, für die schon Stoffe zu Hause liegen. Das sind vor allem Jersey-Shirts, die dann „beplottet“ werden. Aber auch die Beany Mütze, der Poncho und Leggings werden wohl produziert, bevor ich das nächste mal virtuell oder physisch einen Stoffladen betrete. Ich werde hier natürlich von jeder umgesetzten Idee berichten.

 

Bei meinem kleinen Stoffshooting haben mir meine süßen Miezen natürlich tatkräftig geholfen. Das kann ich euch nicht vorenthalten

Leave a Reply

*