Weihnachtsshirt mit Schablonentechnik belettert

Es ist Weihnachtsendspurt und für die letzte Adventwoche möchte ich mich noch mal so richtig in Weihnachtsschale werfen. Dafür habe ich ein altes Shirt weihnachtlich belettert. Ich zeige euch gleich Schritt für Schritt, wie ich das gemacht habe. Ich habe zum Herstellen der Schablone meinen Schneideplotter benutzt. Ich erkläre euch aber gleich noch einmal ausführlich, wie ihr am Besten Schablonen ganz ohne Plotter herstellen könnt.

Materialliste 

  • Shirt oder anderes Textil zum belettern
  • Schneideplotter
  • Vinylfolie aus dem Baumarkt als Schablonenmaterial (d-c-fix*)
  • Hilfswerkzeug zum Entgittern (zB Pinzette/Entgitterhaken/Skalpell…. irgendwas Spitzes)
  • Übertragungsfolie (Selbstklebende durchsichtige Folie)
  • Wiederablösbare Etiketten in A4 oder selbstklebende Folie 
  • Textilfarbe (zB von Javana)
  • Schwämmchen oder Schaumstoffrolle zum Auftragen der Farbe

Alternativ zum Schneiden der Schablone mit der Hand:

  • Skalpell oder Cuttermesser
  • Wiederablösbare Etiketten in A4
  • Drucker

 

Schritt 1 – Herstellen der Schablone

Beim Herstellen der Schablone mit dem Schneideplotter wird das gewünschte Motiv einfach aus der Baumarktfolie geschnitten. Ich benutze gerne die d-c-fix Folie in schwarz, die man so ziemlich in jedem Baumarkt bekommt. Mit den folgenden Einstellungen lässt sich die Folie leicht entgittern und trotzdem wird die Trägerfolie nicht durchgeschnitten. 

Die Motivteile, die später farbig sind, werden nun entfernt. Am Besten gelingt das mit Hilfe einer spitzen Pinzette, eines Skalpells oder eines speziellen Entgitterhakens.

Schritt 2 – Schablone auf das Shirt kleben

Gerade Shirts aus flexiblen Stoffen wie Jersey neigen dazu, sich beim Auftragen der Farbe zu verbiegen und etwas zu auzuleiern. Das macht den Farbauftrag etwas kniffelig. Um das zu verhindern, könnt ihr auf die Innenseite des Shirts selbstklebende Folie kleben. Ich verwende dafür gerne wiederablösbare Etiketten in A4, aber alles war klebrig ist erfüllt den Zweck, dass der Stoff bleibt wo er hin gehört. Auch bei Freihandzeichnungen auf Stoff ist das eine tolle Methode um den Stoff zu fixieren.

Damit alle Teile am Shirt auch dort landen, wo sie hingehören, wird das Motiv mit Hilfe einer Übertragungsfolie transferiert. Das ist eine etwas stärkere transparente Folie, die auf die entgitterte Schablone geklebt wird. Ich habe meine Übertragungsfolie von kreativplotter.de. Die Schablone wird auf das Textil geklebt und die Transferfolie abgezogen.

Schablone mit der Hand schneiden

Dazu kann das gewünschte Motiv auf eine Etikette im Format A4 gedruckt werden. Dieses Motiv wird mit einem Skalpell oder Cuttermesser ausgeschnitten. Etiketten haben den Nachteil, dass sie sich nicht mehr so gut von der Übertragungsfolie lösen. Deshalb müssen die einzelnen Teile des Motivs mit etwas Augenmaß auf das Shirt aufgebracht werden. Natürlich kann auch Vinylfolie mit dem Skalpell geschnitten werden. ich habe es aber nie geschafft, die Trägerfolie heil zu lassen und das Motiv erst wieder zerstückelt. So macht dann auch das Auftragen mit der Übertragungsfolie keinen Sinn. Es bleibt also beim Auftragen der einzelnen Schablonenteile. 

Schritt 3 – Aufbringen und Fixieren der Farbe

Dazu verwendet ihr am Besten ein Schwämmchen oder eine Schaumstoffrolle. Ich mag es gerne wenn nicht alles ganz akkurat ausgefüllt ist, sondern das Ganze einen leicht abgenutzten Look hat. Das bleibt am Ende Geschmacksache. 

Ich habe mein Motiv noch mit etwas Glitzerspray aufgepeppt. Nach den ersten paar Minuten Trocknungszeit könnt ihr die Schablone auch schon abziehen – jedenfalls, wenn ihr so ungeduldig seid, wie ich es immer bin.  Die Farbe nach Anleitung trocknen lassen und zum Schluss noch hitzefixieren (mit dem Bügeleisen oder der T-Shirt-Presse).

Ich hoffe es waren wieder ein paar nützliche Tipps für euch dabei. Ich wünsche euch viel Spass dabei euer eigenes Shirt zu belettern.

Eure Miss Lumberjack

Leave a Reply

*